Samstag, 26. April 2008

Eine reizvollere, aber auch schwerere Aufgabe konnte es wohl kaum geben: die nämlich, eine Neuauflage des erfolgreichsten Kastenwagens aller Zeiten, des Concorde Compact, zu entwickeln. Seit seiner Geburt im Jahre 1994 räumt er Preise über Preise ab, allein siebenmal wurde er von den Lesern von Europas größtem Reisemobilmagazin promobil zum Reisemobil des Jahres gewählt.

Aus diesem Grund wurde das ausgereifte Konzept des Compact auch nicht neu-, sondern behutsam weiterentwickelt. Nunmehr auf dem neuen Citroen Jumper aufbauend, bietet das Aschbacher „Nesthäkchen“ auf gerade einmal 5,40 Meter Außenlänge mehr Raum für die Urlaubsträume, als das so manches deutlich längere Reisemobil vermag.

Obwohl per Definition dieser reisemobilen Gattung zugehörig, gibt es kaum einen Begriff, der dem Compact so wenig gerecht wird, wie „Kastenwagen“. Schließlich ist Concordes Kleinster mit seinem dynamischen Äußeren nun wahrlich alles Andere als ein Kasten. Ein Eindruck, der sich im Inneren noch verstärkt: Auch hier kleidet sich der Compact in stilvolle Moderne.

Der neue Compact bietet dank ausgeklügelter Grundrissgestaltung ein derart großzügiges Raumangebot, dass man schnell vergisst, in einem „Kastenwagen“ zu sein. Für den Rest sorgt die geradezu einmalige Ausstattungsvielfalt. Keine Kompromisse – So lautet das Credo des Compact auch bei der Technik. Aufbauend auf dem Citroen Jumper mit 2,2-l-Turbodiesel-Motor und 100 PS bietet der Compact technische Highlights wie ABS, Antriebsschlupfregelung, ein doppelschaliges GFK-Hochdach oder eine 4-kW-Gas-Gebläseheizung.

Foto: Concorde Deutschland



Samstag, 10. November 2007

Den Sprinter James Cook Westfalia gibt es jetzt in zwei Ausführungen. Der Compact ist für die Reise zu zweit gedacht, der Classic bietet bis zu vier Personen Platz.

Die Kombination aus Superhochdach und Vier-Raum-Prinzip vermittelt beim Compact ein beeindruckendes Raumgefühl. Alles hat seinen Platz, die komfortable Stehhöhe von 2,10 Metern lässt viel Raum und der Ein- und Ausstieg ist praktischerweise auch über das Heck möglich. Der Compact ist in den Ausstattungsvatianten Trend und Ambiente erhältlich. Zur Serienausstattung gehören komfortable und drehbare Sitzplätze für Fahrer und Beifahrer, I-förmige Küchenzeile und eine kraftstoffbetriebene Warmwasser-Zusatzheizung. Der Einstiegspreis liegt bei 60.000 Euro.

Der Classic vereint alle Vorzüge des Compact und ergänzt sie sinnvoll. Zwei großzügige zusätzliche Schlafplätze im Dachausbau und die L-förmige Küchenzeile machen dabei den Unterschied. Dank demontierbarem Küchenmodul ist auch dort der Ein- und Ausstieg übers Heck möglich. Mit rund 60.000 Euro ist man auch beim Grundmodell des Classic von James Cook dabei.

Foto: Mercedes Benz