Donnerstag, 8. November 2007

Vom steigenden Trend zum Reisemobil war in diesem Blog schon die Rede. Das Zelt ist out, das Hotel auf Rädern in. Mit den Fahrzeugen wächst auch das Interesse am touristischen Angebot. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen verzeichnet laut LifePR in einer aktuellen Studie ein wachsendes Potenzial für die Freizeitform Camping. 16 Prozent wollen in den kommenden drei Jahren mit dem Reisemobil oder einem Caravan auf Tour gehen. Spontaneität, Ungezwungenheit und die Nähe zur Natur werden als Vorteile genannt.

Auch der Tourismus in Deutschland folgt diesem Trend. Rund 149 Millionen Übernachtungen zählt die Campingbranche jährlich und es gibt 285.000 Touristik-Stellplätze, Tendenz steigend. „Gerade für die wachsende Zahl der Reisemobilisten bieten die deutschen Campingplätze mittlerweile ein attraktives Angebot, das verstärkt von diesem Nachfragesegment genutzt wird“, so Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes.

Die Campingnachfrage differenziere sich immer stärker nach den persönlichen Neigungen und Interessen der Gäste. Konkret bedeute dies, dass Campingfreunde einmal einen ganz spartanischen Urlaub haben wollen, ein anderes Mal einen komfortablen Aufenthalt mit hochwertigen Erlebnisangeboten bevorzugen.

Foto: LifePR

Comments are closed.