Donnerstag, 30. Oktober 2008

Lust auf Reisen in der Finanzmetropole Frankfurt? Die Viva Touristika & Caravaning geht vom 7. bis 9. November auf dem Frankfurter Messegelände in Halle 9 auf einer Fläche von 14.000 Quadratmetern nach ihrer Präsenz im Jahr 2007 in die zweite Runde – mit einem spektakulären Rahmenprogramm. Sie ist die einzige Fach- und Endverbraucher-Reisemesse in der Tourismushochburg Frankfurt. Mit bislang 170 Haupt- und 60 Unterausstellern – Tendenz steigend – bietet die Messe für klein und groß, Singles und Familien, Pärchen, Gruppen und Vereine tolle Anregungen, wertvolle Informationen, Reisetipps und authentische Eindrücke.

Jeder Urlaubsfan kommt auf der Viva Touristika auf seine Kosten – für Unternehmungslustige gibt es ein umfassendes Bühnenprogramm sowie Multivision-Shows und Tombolas. Während Eltern unbeschwert über die Messe schlendern, werden die Kleinen bei der Kinderbetreuung liebevoll umsorgt.

Und natürlich kommen auch die mobilen Urlauber nicht zu kurz. Für alle, die Reiseträume im eigenen Wohnmobil verwirklichen möchten, ist der angeschlossene Caravaning-Teil interessant, auf dem die neuesten Modelle der großen regionalen Händler präsentiert werden.

Foto: Viva Touristika



Mittwoch, 29. Oktober 2008

Der HymerCar, die diesjährige Kastenwagenpremiere von Hymer, ist in den Niederlanden zum Reisemobil des Jahres 2009 gewählt worden. Die Wahl wurde vom niederländischen Reisemobilclub NKC – mit circa 17.000 Mitgliedern der Größte seiner Art in Europa – durchgeführt. Während der größten niederländischen Caravaningmesse „Kampeer & Caravan Jaarbeurs“ in Utrecht (16. bis 22. Oktober) standen insgesamt 31 Reisemobile zur Wahl. Rund 50.000 Besucher konnten während der Messe ihr Votum abgeben und entschieden sich für den HymerCar.

Dabei gaben die Wähler vorrangig folgende Gründe an, die letztendlich zum Sieg führten: perfekt durchdachter Grundriss, komplette Ausstattung, kompakte Maße, geschmackvolles und attraktives Innen- und Außendesign sowie technisch hochwertige Ausführung und Verarbeitung.

Patrick van der Burgh, Geschäftsführer der Eriba-Hymer-Nederland B.V. nahm die Siegertrophäe vor Ort aus den Händen von Paul de Krom, Mitglied der Regierungspartei VVD und Sprecher des Verkehrsministeriums, sowie von Willem Helwegen, Geschäftsführer des niederländischen Reisemobilclubs NKC, in Empfang.

Foto: Hymer



Montag, 27. Oktober 2008

Wer seinen Urlaub am liebsten in den eigenen vier Wänden verbringt und daher am liebsten mit dem Reisemobil auf große Fahrt geht, findet auf der „Reisen & Caravan“ ein wahres Paradies vor: Rund 150 bewährte Modelle und Neuheiten namhafter Marken, in allen Größen und Preisklassen werden auf Thüringens größter Händlermesse vom 30. Oktober bis 2. November auf dem Gelände der Messe Erfurt vorgestellt. Den Besuchern bietet die Messe vielfältige Möglichkeiten, die Produkte genau unter die Lupe zu nehmen, zu vergleichen und Probe zu wohnen. Zusätzlich offerieren die Aussteller nützliches Zubehör und Interieur, das das Verreisen noch schöner macht.

Neben bewährten Produkten der Hersteller präsentiert die Branche zahlreiche Neuheiten und Trends: Bei den Reisemobilen setzen die Hersteller auf Kraftstoff sparende Raumwunder zu attraktiven Einstiegspreisen. Viele Fahrzeuge sind zunehmend auch auf die Ansprüche des Alltagsgebrauchs zugeschnitten.

Kompakte Abmessungen bedeuten heute nicht mehr zwangsläufig Raumknappheit. Platzsparende Betten, die unter der Decke verstaut sind und sich auf Knopfdruck herabsenken, oder zusätzliche praktische Stauräume unter den Heckbetten sind nur einige Beispiele für den Einfallsreichtum der Innenraumdesigner. Auch an Komfort und Luxus mangelt es nicht: Je nach Umfang des Portemonnaies sind Extras wie Porzellantoiletten, Spülmaschinen, Kingsize-Betten, Fußboden-heizungen, Großbildschirme oder gar eine Garage für den Kleinwagen im Heck erhältlich und in Erfurt zu sehen.

Foto: Volker Hielscher/RAM



Donnerstag, 23. Oktober 2008

Nach der Präsentation des Integra-Prototyps im vergangenen Jahr zeigt Eura Mobil auf den Messen der neuen Saison die komplette Baureihe des neuen Top-Modells. Ins Rennen um die Oberklasse-Kunden gehen vier neue Integrierte. Der Außenauftritt ist geprägt von der klassisch-modern gezeichneten Karosserie aus holzfreiem GFK-Verbund. Die ebenso elegante wie imposante Liner-Front mit prägnantem Edelstahl-Kühlergrill, Busspiegeln und großer Panoramaglasscheibe zeigt auf den ersten Blick die neue Dimension, in die der Integra strebt. Auch die Heckpartie aus einem einzigen massiven GFK-Formteil und die stabilen Dachholme künden von der Zugehörigkeit zur Reisemobil-Oberklasse.

Dazu passt die bei Eura Mobil traditionell stark ausgeprägte Funktionalität der Fahrzeuge. Für den Winterbetrieb ist der Integra mit seiner 40 Millimeter starken Isolierung und der Warmwasserheizung bestens gerüstet. Die leistungsstarke Heizung kommt dabei ohne störende Gebläseeinheit aus, was ein optimales Raumklima und besonders leisen Betrieb sichert. Im Vorderwagen ist durch Doppelverglasung in den Seitenscheiben sowie dem elektrischen Rollladen an der Frontscheibe eine ausgezeichnete Isolierung gewährleistet. Wassertanks und technische Installationen ruhen frostgeschützt in einem riesigen, 50cm hohen Doppelboden, der zugleich als nahezu unerschöpflicher Stauraum für das Reisegepäck dient.

Auch in der Karosserietechnik verkörpert der Integra den neuesten Stand der Technik. Im Innenraum empfängt den Besucher eine Atmosphäre von unaufdringlichem Luxus. Geschwungene Möbelfronten mit Massivholzelementen in Wildkirsch-Tönung werden mit beige-farbene Ablagen und Wandbelägen kombiniert und prägen so ein großzügiges und harmonisches Raumgefühl. Für die Liebhaber exklusiver Ausstattung hat Eura Mobil ein reichhaltiges Paket geschnürt, das schon in der Serienausstattung (fast) nichts mehr zu wünschen übrig lässt. Anhand von Messeumfragen, Kundenhinweisen und Rückmeldungen aus dem Handel entwickelten die Konstrukteure insgesamt vier Grundrisse. Die Preise beginnen bei rund 90.000 Euro für den Integra 730 HB.

Foto: Eura Mobil



Dienstag, 21. Oktober 2008

Mit dem neuen Terrestra T 590 FB fhat auf dem Caravan Salon in Düsseldorf das wohl kompakteste Reisemobil, das für den Urlaub in allen vier Jahreszeiten geeignet ist, Premerie gefeiert. Zu einer Außenlänge von nur 5,99 Metern und einer Gesamthöhe von nur 2,79 Metern gesellt sich ein winterfester doppelter Boden, der den neuen Kleinen von Eura Mobil zu einem großen Winterurlauber macht. Wassertanks und technische Installationen ruhen frostgeschützt im beheizten „Keller“.

Auch beim Raumangebot zeigen sich die Vorteile des Doppelbodenkonzeptes: die Heckgarage bietet reichlich Platz für sperriges Reisegepäck oder Fahrräder. Das darüber liegende Doppelbett ist in der Höhe verstellbar, so daß die Reisenden je nach Bedarf zwischen einem besonders bequemen Betteinstieg und einem maximalen Stauraumangebot wählen können.

Die im Untergeschoss installierte Bordtechnik ermöglicht im Innenraum die volle Ausnutzung der Stauräume in den Schränken und Sitztruhen. Wie in einem großen Mobil zeigt sich aber auch der Kleiderschrank als ausgewachsener Vertreter seiner Art und das neue Kompaktbad glänzt mit einer integrierten Duschkabine auf kleiner Grundfläche. Im Vorderwagen wählten die Konstrukteure statt einer beengenden Halbdinette eine bequeme L-Sitzgruppe, die in Kombination mit den drehbaren Fahrerhaussitzen eine offene und flexible Sitzgruppe für jede Gelegenheit ergibt.

Komplettiert wird der Terrestra T 590 FB von einer neuen kompakten Kombüse gegenüber der Sitzgruppe. Mit einer optional erhältlichen Arbeitsflächenerweiterung kann auch hier die Grundfläche eines weitaus größeren Mobils erreicht werden. Zu haben ist das neue Modell ab rund 50.000 Euro.

Foto: Eura Mobil



Sonntag, 19. Oktober 2008

Auch wenn die Dieselpreise derzeit auf einem Zwischentief angelangt sind, warnen Experten aber vor steigenden Kraftstofftarifen. Reisemobilhersteller TSL und Vogels Autogassysteme haben beim Caravan Salon den neuen Landsberg 600 auf einem Mercedes Sprinter Fahrgestell mit 258 PS und einem Gesamtgewicht von 5.000 Kilogramm präsentiert.

Das Benziner Chassis kann mit LPG-Autogas und Benzinkraftstoff gefahren werden.TSL präsentiert das Sprinter-Windlaufchassis, mit eingebauter und fahrfertiger Gasanlage, vom Marktführer für Autogas-Equipment „LANDI“. Der Radstand von 4,32 Metern erlaubt eine Aufbaulänge von 6,50 bis 7,5 Metern.

Zur Premiere des neuen Landsberg 600 hatte Jürgen Landsberg, Inhaber und Geschäftsführer der TSL, sich etwas Besonderes ausgedacht um den Besuchern in Düsseldorf ein ganz besonderes Highlight zu bieten. So konnten die Interessenten direkt auf der Messe per Computeranimation Ihren persönlichen Wunschgrundriß planen und somit ihr individuelles Wunschmobil kreieren.

Foto: TSL



Mittwoch, 15. Oktober 2008

Brille? Fielmann. Hubstütze? Goldschmitt. Welcher Experte wollte ernsthaft an der Richtigkeit des zweiten Teils dieser Aussage zweifeln? Das erläutert der Reisemobilhersteller Concorde in seinem Magazin. Trotz zunehmender Konkurrenz und einiger Imitationen genießen die hydraulischen Hubstützen der im Norden Baden-Württembergs angesiedelten Manufaktur bei Kunden noch immer den besten Ruf. „Goldschmitt-Hubstützen haben uns mit ihrer hohen Qualität überzeugt. Und auch die Flexibilität der Entwickler bei der Umsetzung individueller Lösungen gefällt uns sehr“, so Concorde-Geschäftsführer Reinhard Löhner. Diese und weitere Gründe gaben bei Concorde den Ausschlag für die Entscheidung, Goldschmitt zum exklusiven Lieferanten von hydraulischen Hubstützen zu machen.

Ein Vertrauensvorschuss, den der Partner durch Qualitätsdenken und Innovationskraft rechtfertigt. Markus Mairon, Chefentwickler bei Goldschmitt: „Goldschmitt-Hubstützen werden nach unseren Qualitätsansprüchen in Europa gefertigt. Wir verwenden hochwertige Bosch-Hydraulikpumpen,auch unsere Steuerung ist Made in Germany und wird nach unseren Vorgaben gefertigt.“

Maximale Qualität,gepaart mit maximaler Flexibilität, das sind die Geheimnisse des Erfolgs der
Goldschmitt-Stützen. Markus Mairon: „Unsere Techniker können jederzeit in die Software eingreifen und somit jedem Kundenwunsch gerecht werden. Mit unserer Elektronik können wir die Stützen paarweise ansteuern und jedes Reisemobil verspannungsfrei nivellieren – und das binnen 45 Sekunden.“ Die Betonung auf „jedes Reisemobil“ ist den Goldschmitt-Experten wichtig. deshalb bieten sie Stützen in verschiedenen Längen und Varianten an.

Können aus Platzgründen keine Vertical-Star-Stützen eingesetzt werden, so finden die patentierten Swing-Star-Stützen von Goldschmitt Verwendung.Damit die Freude lange ungetrübt bleibt,verwendet Goldschmitt wassergeschützte Kabel und Stecker, was bei Konkurrenz-Produkten noch immer nicht zu den Selbstverständlichkeiten zählt. Der Glaube an die Stärke der eigenen Produkte hat Goldschmitt zu einer ungewöhnlichen Leistung animiert: Auf ihre roten Stützen (und damit auch auf die in Sonderfarbe lackierten von Concorde) gewährt die nordbadische Edelmanufaktur fünf Jahre Garantie.

Foto: Concorde Magazin



Montag, 13. Oktober 2008

Concorde hat seine Position als Marktführer in der Luxusklasse der Reisemobile weiter ausgebaut. Das zeigen die Ergebnisse nach der weltgrößten Fachmesse für Reisemobile, dem Caravan Salon in Düsseldorf. 158.000 Besucher aus 38 Ländern unterstrichen in diesem Jahr wieder einmal die Funktion des Salons als Leitmesse der Branche.

„Concorde hat mit seinen Produkten auch 2008 voll den Trend nach hochwertigen, komfortablen Fahrzeugen getroffen“, so Geschäftsführer Reinhard Löhner, der sich trotz der gestiegenen Konkurrenz über eine Verbesserung des Vorjahresergebnisses bei den Verkäufen um vier Prozent freuen konnte. „Wir sind glücklich über diese Entwicklung, die ein Ausdruck der Kundenzufriedenheit mit unserer neuen Fahrzeugpalette ist“, so Löhner.

Topseller auf dem Caravan Salon waren bei Concorde die Luxusfahrzeuge aus der Charisma-Baureihe, allen voran das neue Garagenfahrzeug 890 G, sowie die überarbeiteten Modelle der Credo- und Carver-Klasse. Für Reinhard Löhner endete die Messe mit einem weiteren Erfolg: Als Anerkennung für sein Engagement in der Reisemobilbranche wurde der Geschäftsführer von Concorde in den Vorstand des Caravaning-Industrie-Verbands (CIVD, Frankfurt) gewählt.

Foto: Concorde Reisemobile



Donnerstag, 9. Oktober 2008

In idealer Lage im Schwarzwald finden Reisemobilisten einen der schönsten Plätze für einen erstklassigen Urlaub. Herzstück des Ferienparadieses ist Deutschlands größtes Naturstammhaus aus heimischer Tanne. Hier sind ein gemütliches Landhotel, ein Restaurant und eine weiträumige Wellness-Landschaft untergebracht.

Direkt dabei, zwischen Bäumen und Sträuchern, liegt der mehrfach ausgezeichnete und prämierte Campingplatz mit modernen Sanitäranlagen, Kinderabenteuerspielplatz und Feld, Wald und Wiesen soweit das Auge reicht. Egal ob einen Nachmittag lang ausspannen oder einen ausgedehnten Urlaub verbringen – Groß und Klein finden alle Zutaten für eine erholsame, unkomplizierte Ferienzeit.

Mit dem Wohnmobilhafen kann der Schwarzwälder Hof müden Urlaubern auf der Durchreise auch kurzfristig einen Stellplatz anbieten. Der Wohnmobilhafen grenzt unmittelbar an das Gelände des Schwarzwälder Hof – so steht nicht nur Strom- und Wasserversorgung an den Stellplätzen zur Verfügung, sondern auch die umfangreiche Infrastruktur des gesamten Ferienparadieses. Dies bedeutet: Verwöhnen lassen im Restaurant, relaxen im Wellness-Bereich oder auch den Luxus eine oder mehrere Nächte in einem weichen Federbett entspannen zu können.

Foto: Schwarzwälder Hof