Freitag, 29. Februar 2008

Wendig, niedrige Fahrzeughöhe und vier praktische Grundrisse: Die alltagstauglichen Teilintegrierten von Sunlight sind das mobile Urlaubsdomizil für zwei Reiselustige. Neu hinzugekommen ist der T 66.

Als Basis dient der leistungsstarke Ford Transit mit Flachbodenchassis und Vorderradantrieb, der Sie sicher ans Ziel Ihrer Träume bringt. Serienmäßig ist er mit umfassenden Sicherheitskomponenten wie ABS, Fahrer- und Beifahrerairbag, Tempomat, elektronischer Differenzialsperre, EDS und Traktionskontrolle ausgestattet.

In den Teilintegrierten lassen sich der Fahrer- und Beifahrersitz mit wenigen Handgriffen drehen. Ausgeruht auf Erkundungstour gehen – kein Problem, denn die bequemen Doppelbetten in den Sunlights tun alles für Ihren erholsamen Schlaf. Der Neuling T 66 verfügt über zwei großzügige Einzelbetten. In aller Ruhe und mit Liebe lassen sich in der Küche leckere Gerichte zubereiten. Alles was dazu gebraucht wird, findet in den Oberschränken Platz. Der 104-Liter- Kühlschrank mit integriertem Frosterfach hält die Zutaten schön frisch.

In die serienmäßigen Heckgaragen passt alles, was eine große Familie im Urlaub so braucht. Der geräumige Spiegelschrank nimmt alle Badutensilien auf. Das ausstellbare Badfenster sorgt für gute Durchlüftung während die Halogenbeleuchtung alles ins rechte Licht rückt.

Individuell kann die Inneneinrichtung gestaltet werden. Dabei haben die Reisemobilisten die Wahl zwischen den Wohnwelten Denver und Riviera. Denver versprüht mit seinem fröhlichen, blauen Muster Urlaubsfreude. Riviera bringt mit Frühlingsfarben viel Lebensfreude in den Sunlight.

Foto: Sunlight



Mittwoch, 27. Februar 2008

Bereits ein Jahr nach der erfolgreichen Premiere des Liberty Finish ergänzen drei weitere Modellvarianten dieses Flagschiff der LMC-Reisemobilflotte. Himmlisch gepolstert gleicht seine neue L-Sitzgruppe einer wahren Wohnlandschaft. Die großzügigen Bäder glitzern im Licht des eigens entworfenen Beleuchtungskonzeptes, und in seiner Luxus-Küche wartet sogar ein Backofen darauf, kulinarischen Wünsche zu erfüllen.

Dass auch die Bordtechnik des VI über das grafische Bedienelement E-CONTROL gesteuert wird, versteht sich von selbst. Auf Wunsch gibt es auch das Easy-Control mit Navigationsgerät, eingebauter Multimedia-Funktion, Monitor für die Rückfahr-Kamera und berührungsgesteuertem 7-Zoll-Farbdisplay.

Vier exklusive Doppelbetten und eine flexible Einzelbettlösung mit verbindendem Rollrost möchten die Reisemobilisten auf ihren Hylex-Kaltschaummatratzen ins Reich der Träume entführen. Ein Traum ist mit dem Liberty Finish bereits Wirklichkeit geworden.

Foto: LMC



Montag, 25. Februar 2008

Der Soly L von BavariaCamp ist eigens für Familien konzipiert worden. Der Hersteller realisiert hier in einem alltagstauglichen Reisemobil bis zu sechs sichere Fahr- und bis zu vier geräumige Schlafplätze. Ein zusätzliches Zelt oder ein mittels Markise angeschlosserer Safari Room, und alle können mit in den wohlverdienten Urlaub! Im Familiengrundriss haben Kinder und Eltern sogar eigene Zimmer und es gibt jede Menge durchdachten Stauraum für alles, was mitmuss.

BavariaCamp sieht den Soly L als Kombination aus Tradition und Innovation. Tradition steht bei dem bayerischen Händler beispielsweise dafür, dass das Freizeitmobil in einer kleinen Manufaktur von Handwerkern liebevoll gefertigt wird. Tradition bedeutet auch eine einzigartige Sonderausstattung, schlichte Eleganz und den Einsatz hochwertiger Materialien.

Innovation bedeutet verbreiterte Stockbetten, einen großzügigen Sanitärbereich, vielfältige Raumtrennung und die Durchlademöglichkeit. Weitere Besonderheiten des Soly L sind der 75-Liter-Kompressor-Kühlschrank in Sichthöhe, der große Kleiderschrank, hochwertige Alurolläden für Staufach und Kleiderschrank, eine Schublade unterm Sitzplatz, in der beispielsweise Schuhe untergebracht werden können, sowie ein großer Sanitärraum. Der Trumpf des Soly L sind aber wohl seine bis zu 6 Fahrsitzplätze, einzigartig im Kastenwagenbereich.

Foto: BavariaCamp



Samstag, 23. Februar 2008

Eura Mobil ergänzt seine Alkovenbaureihe Profila um das sechssitzige Familienmodell Profila 685 VB. Das neue Top-Modell der Baureihe glänzt nicht nur mit sechs Schlafplätzen, sondern auch mit einer besonders umfangreichen Familienausstattung.

Dazu gehören der 150-Liter-Kühlschrank mit Backofen genauso wie der große Waschraum mit separater Dusche und die Mittelsitzgruppe mit gegenüber liegender Längssitzbank. Bei Bedarf kann die Sitzgruppe zum Doppelbett umgebaut werden. Schlafplatz steht aber auch sonst mehr als genug zur Verfügung: im weitläufigen Alkoven mit einer Liegefläche von 1,60 Meter mal 2,10 Metern schläft es sich auf den 7-Zonen-Kaltschaummatratzen ebenso entspannt wie auf den beiden Stockbetten im Heck.

Bei den Abmessungen von 0,85 x 2,10 Metern kann sich auch dort jeder Langschläfer über den großzügigen Bewegungsfreiraum freuen. Das untere Heckbett kann hochgeklappt werden. Dieses praktische Detail ermöglicht die Mitnahme von Fahrrädern oder sperrigem Gepäck in der dann unter dem Bett frei werdenden Garage. Wie alle Eura Mobil Aufbauten verfügt auch der Profila 685 VB über eine hagelresistente GFK-Karosserie.

Im Winter zeigt der Profila mit seinem beheizten Doppelboden besondere innere Qualitäten: da alle Wassertanks, -leitungen und die Ablasshähne im frostsicheren Bereich installiert sind, empfiehlt sich der Profila auch für den Winterurlaub. Als einziges Reisemobil seiner Klasse meistert der Profila, der mit 45.950 Euro gelistet ist, die Anforderungen der Winterfestigkeitsnorm EN 1646.

Foto: Eura Mobil



Donnerstag, 21. Februar 2008

Noch schneller und sparsamer. Das verspricht der Hersteller Truma von seiner neuen Reisemobilheizung Combi. Die neue Heizung ist gleichzeitig Flüssiggasheizung und Warmwasserbereiter. Im Sommer erhitzt sie das Wasser, im Winter heizt sie zusätzlich noch den Wohnraum. Die Combi ist um die Hälfte leiser als die Trumatic C und noch kleiner, kompakter und leichter. Das bedeutet: mehr Raum für die Reisemobilisten.

Denn die Combi braucht 30 Prozent weniger Einbauraum als die Trumatic C. Das Wasser erhitzt sich durch die verbesserte Wasserdurchmischung besonders schnell. Außerdem sorgt die effiizientere Warmluftverteilung für niedrigere Temperaturen im Einbauraum. Die Combi 4 ist optimal für kleinere und mittlere Reisemobile, die Combi 6 optimal für große Reisemobile.

Die neue Combi bietet eine Menge. Die Temperatur ist am ergonomischen Bedienteil stufenlos regelbar. Das Gerät hat einen hohen Wirkungsgrad von bis zu 97 Prozent und gleichzeitig einen geringen Gasverbrauch
Durch die asymmetrische Form des 10-Liter-Boilers aus Edelstahl wird das Wasser besser durchmischt – es erwärmt sich gleichmäßiger und schneller. Das sorgt für längeres Duschvergnügen ohne nachregeln
Die Heizung kann auch ohne befüllten Boiler betrieben werden, vier Warmluftanschlüsse sorgen bei der Combi für eine optimale Warmluftverteilung durch das laufruhige und leistungsstarke Gebläse.

Foto: Truma



Dienstag, 19. Februar 2008

Als der erste Clou von Niesmann+Bischoff im Jahr 1981 die Tore des damals noch in Mülheim-Kärlich gelegenen Werkes verließ, war dies der Beginn einer neuen Generation von Reisemobilen. Das völlig neue Konzept überzeugte auf Anhieb. Seitdem konnte der Clou immer wieder durch einzigartiges und beeindruckendes Design sowie durch technische Glanzleistungen von sich reden machen und stellt heute mehr denn je das Synonym für Luxusreisemobile dar.

Attribute wie Qualität, Design und Technik auf höchstem Stand gelten für den Clou ebenso wie für den Flair, der erstmals 1994 im neuen Werk in Polch in Serie ging und seitdem ebenfalls den Maßstab in der Oberklasse für alle Mitbewerber darstellt.

Niesmann+Bischoff konzipiert, entwickelt, gestaltet und realisiert nunmehr seit über 25 Jahren edle Reisemobile der Extraklasse. Die Beratung und der kontinuierliche, persönliche Dialog mit den Individualkunden hat in vielen Jahren einzigartige Clou-Modelle in der Königsklasse möglich gemacht, auch für das neue Modelljahr 2008.



Sonntag, 17. Februar 2008

Am 23. und 24. Februar strahlt die Urlaubssonne über Leipzig. Im Paunsdorf Center finden die Besucher der Reisebörse alles, was ihr Urlaubsherz begehrt: ob Studien- oder Rundreisen an die Mittelmeerküste, Kreuzfahrten durch die Karibik oder Relaxen im Ferienhaus. Natürlich kommt auch der mobile Urlaub nicht zu kurz.

Das Paunsdorf Center Leipzig wird zum größten Reisebüro der Region. Mehr als als 120 Aussteller, darunter Reiseveranstalter, Hotelanbieter und Touristikunternehmen entführen in die Welt des Reisens und des Urlaubs. An den Ständen von Vetter Touristik, Eberhardt Travel, PTI Panoramica, EuroMed und vielen anderen Anbietern finden die Messebesucher kompetente Beratung und wertvolle Tipps zur Planung ihres Urlaubs.

Die Nord- und Ostsee sind ebenso vertreten wie Reiseanbieter aus Mitteldeutschland, die dazu einladen, idyllische Landschaften zu erkunden und interessante Städte Thüringens oder Sachsens kennenzulernen.
Zahlreiche Aussteller aus Österreich informieren über die schönsten Reisen in die Alpen zu jeder Jahreszeit. Die Nachbarländer Skandinavien, Polen und Tschechien locken mit attraktiven Angeboten.

Den Traumurlaub kann man natürlich auch gleich buchen. Beratung aus erster Hand, Last-Minute-Schnäppchen, Sonderangebote oder Messerabatte erleichtern die Entscheidung, gleich vor Ort den nächsten Urlaub zu planen. Es lohnt sich, die Reisebörse im Paunsdorf Center zu besuchen.

Foto: Reisebörsen & Touristik Marketing RTM GmbH



Freitag, 15. Februar 2008

Der neue Liberty TI 663 aus der „Relax Edition“ von LMC hat auf der „Reise und Camping 2008“ in Essen seine Premiere gefeiert. Er ist der Höhepunkt der „Relax Edition“, der mit seinem Chassis Fiat Ducato 35 mit 2,3-Liter-Motor und 130 PS und Sechs-Gang-Getriebe auf soliden und starken Beinen steht.

Seine moderne neue Außenoptik mit silbernen, anthrazitfarbenen Akzenten setzt sich deutlich von den LMC Serienmodellen ab. Die Möbel in der neuen Optik Milano Kirsche vermitteln in Vebindung mit dem hellen Polster Turku eine anspruchsvolle Eleganz. Der Grundriss mit Längs-Doppelbett und parallel liegendem Dusch-Waschraum im Heck ist ein Klassiker und bietet mit großer Außenklappe viel Stauraum unter dem Bett. Die Winkelküche mit dem großen 150 Liter Kühlschrank und die große gemütliche Sitzgruppe mit integrierten Drehsitzen lassen keine Wünsche offen. Bei einem Preis von rund 55.500 Euro kann der Reisemobil-Freund gegenüber einem vergleichbaren Serienmodell elf Prozent sparen.

Neben der schon üppigen Ausstattung der LMC-Modelle bietet er noch vieles mehr. Die Außenspiegel sind elektrisch verstellbar, die Klimaanlage im Fahrerhaus funktioniert automatisch und Armlehnen für Fahrer und Beifahrer sorgen für Bequemlichkeit. Außerdem sind noch zwei Pakete erhältlich. Das Avantgarde Spar Paket umfasst Heki mit Kombi-Rollo, Komfortsitzbezüge, Bugspoiler in Wagenfarbe lackiert, Fliegenschutztür und Radiovorbereitung inklusive vier Boxen und Radioantenne . Zum Relax Paket des TI 663 gehören zwei Nackenrollen, drei Kissen unterschiedlicher Größe und eine Wandtasche.

Foto: LMC



Donnerstag, 14. Februar 2008

Doberman – dabei denkt der Magnum-Fan vielleicht zunächst an Zeus und Apollo. Doch es geht nicht um die bissigen Vierbeiner aus der Fernsehserie. Vielmehr handelt es sich dabei um ein sehr handliches und dabei höchst effektives Alarmgerät, mit dem Handtaschen und andere Wertgegenstände beim Campingurlaub vor Langfingern geschützt werden können.

Der so genannte Bag-Protector der Firma New Tech Products (NTP) wird mit einem Clip an der Tasche oder anderen beweglichen Gegenständen befestigt und über die Eingabe der persönlichen PIN scharfgemacht. Wenn nun jemand versucht den Protector zu entfernen, die falsche PIN eingibt oder den geschützten Gegenstand bewegt, gibt das Sicherungsgerät einen Alarmton von sich.

Das Gerät verschreckt Langfinger mit einem extrem schrillen Ton und reagiert dabei sehr sensibel. Der Bag-Protector ist zudem wasserfest. Von der Firma NTP wird er praktischerweise in einer Verpackungseinheit zu fünf Stück geliefert.

Foto: NTP



Dienstag, 12. Februar 2008

Im vergangenen Jahr wurde es auf den Messen vorgestellt. Nun hat die Firma Dethleffs laut Camping Channel entschieden, das BestAger Mobil mit vier Grundrissen in Serie gehen zu lassen. Auf der CMT 2006 hatte Dethleffs damit begonnen, die Vorstellungen der Generation 50plus von einem idealen Reisemobil einzufangen. Über Befragungen auf Messen und im Internet sammelten sich über 1000 Antwortbogen mit dezidierten Ansprüchen dieser Zielgruppe an einen optimalen Motorcaravan an.

Als Basis für das Mobl entschied sich die Mehrheit für einen Mercedes Sprinter. Ein zweigeteiltes großes Dachfenster lässt viel Licht in die Fahrerkbine strömen, in der man auf zwei Sitzen des Ergonomie-Spezialisten Recaro Platz nimmt. Zutritt zum Wohnraum verschafft man sich klassisch per Schlüssel. Die Wohnraumtür kann zudem über ein biometrisches System mit Fingerabdruck-Erkennung geöffnet werden.

Bei der Innenraumgestaltung hat sich Dethleffs klar nach den Vorgaben der Befragungsergebnisse gerichtet. Freundliches, nicht zu dunkles Interieur und Grundrisse, die zwar auf zwei Personen ausgelegt sind, aber trotzdem die Möglichkeit eines gemütlichen Abends in Gesellschaft bieten. Besonders auffallend ist die Bettanordnung im Heck, die aus dem Schiffbau stammt. Dabei überkreuzen sich ein längs angeordnetes und ein hochgesetztes queres Einzelbett.

Die Sitzgruppe ist hochgesetzt und ermöglicht somit bequemes Sitzen für die BestAger. Die Schwenktoilette mit erhöhter Sitzposition und einer vergrößerten Sitzfläche sorgt ebenfalls für mehr Komfort. In der Duschposition findet sich eine ausklappbare Sitzfläche.

Auch an die Sicherheit wurde viel gedacht. So gehören ein integriertes Alarmsystem und ein Ultraschall-Bewegungsmelder zur Ausrüstung. Eine spezielle Nachtbeleuchtung – ähnlich der Notbeleuchtung in Flugzeugen – macht zudem den näctlichen Gang durch das Fahrzeug bei ausgeschalteter Beleuchtung sicher.

Foto: Dethleffs



Seite 1 von 212